SWN-Engagamentpreis 2016

Pressemitteilung Stadtwerke Neuwied: SWN zeichnen Neuwieder Ehrenamtler für Nachwuchsarbeit aus

Neuwied. Mit Überzeugung, Können und noch mehr Herzblut leisten viele Neuwieder Ehrenamtler wertvolle Arbeit und stehen damit nicht immer im Fokus der Öffentlichkeit. Um die Arbeit zu würdigen, haben die Stadtwerke Neuwied (SWN) 2011 den Engagementpreis ins Leben gerufen. Bei der fünften Auflage des Wettbewerbs standen unter dem Motto „Nachwuchs sichert Zukunft“ die Vereinsarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Mittelpunkt.

SWN zeichnen Neuwieder Ehrenamtler für Nachwuchsarbeit aus

Engagamentpreis vergeben – Walter Desch lobt: SWN einzigartig 

Gleich fünf Preise wurden bei der großen Gala in der Deichwelle verliehen. Die Jury hatte den dritten Platz zwei Mal vergeben und zudem einen Sonderpreis ausgelobt. Jörg Emmerich vom SSV Heimbach-Weis hat den mit 750 Euro dotierten ersten SWN-Engagementpreis gewonnen. Noch einmal die gleiche Summe fließt an den Verein. Seit acht Jahren ist der Preisträger Fußballtrainer, seit 2013 Jugendleiter seines Vereins. „Mit ungewöhnlichen Ideen verzeichnet Jörg Emmerich erhebliche Erfolge“, betonte der Präsident des Fußballverbandes Rheinland, Walter Desch, in seiner Laudatio. So hat der Trainer eine SSV-Torspielschule eingerichtet, in der Torhüter eine spezielle Ausbildung erhalten und die SSV-Schiedsrichterakademie gegründet. Sieben Schiedsrichter ab 13 Jahren zählt der Verein inzwischen in seinen Reihen: „Das sind die meisten im Rheinland überhaupt“, so Walter Desch. Außerdem ist es Emmerich gelungen, 20 lizenzierte Nachwuchstrainer, meist zwischen 15 und 23 Jahre alt, für den SSV zu gewinnen. In örtlichen Schulen und Kindergärten wirbt der rührige Sportler für Fußball und hat zur finanziellen Entlastung der Kinder- und Jugendausbildung im SSV den Förderverein Vorwärts Kleebatt initiiert. Des Weiteren setzt Jörg Emmerich 13- bis 16-Jährige als Stadionsprecher bei Seniorenspielen ein. „Darauf kann man aufbauen“, zeigte sich der Verbandspräsident begeistert von diesem Vorgehen. Wie viel Zeit ein solches Engagement erfordert, wollte der Preisträger nicht verschweigen, als er sich nicht nur bei den SWN, sondern insbesondere bei seiner Frau bedankte - samt Küsschen auf der Bühne.


Ebenso wie beim SSV Heimbach-Weis geht es auch bei der Ehrengarde der Stadt Neuwied nicht nur um den Sport, sondern auch um eine weit darüber hinausgehende Betreuung der Mitglieder. Emilia Bauer, Daniele Benner und Katharina Wertgen trainieren 25 Kinder bis 14 Jahre, die dem Piccolocorps angehören, das es bereits seit 35 Jahren gibt. „Über das Einstudieren und Präsentieren der Tänze hinaus organisieren die drei Zoobesuche, Freizeiten, Wanderungen und Zeltlager“, berichtete SWN-Geschäftsführer Stefan Herschbach in seiner Laudatio für den 2. Platz. Mit „besonders viel Herzblut, Witz und Verstand“ sicherten die jungen Frauen den Fortbestand des Vereins und „tragen zur Pflege eines uralten Brauchtums, der Fastnacht, bei“. 500 Euro gingen an die drei Preisträgerinnen und 500 Euro an den Verein.


Leicht hatte es die Jury nicht, die Preise zu vergeben, wie der Moderator Michael Bleidt verriet. Der Landtagsabgeordnete Fredi Winter, der Pfarrer der Marktkirchengemeinde Werner Zupp, Fußballverbandspräsident Walter Desch und der Unternehmer Knut Krumholz taten sich bei der Auswahl so schwer, dass sie den dritten Preis zwei Mal vergaben. Mario Haupt und Helmut Faulde vom Badminton Club Kolping erhielten 250 Euro Preisgeld, ihr Club dieselbe Summe. Seit zehn Jahren macht Haupt drei Mal in der Woche Training, ist als Betreuer bei Turnieren und Spielen dabei und organisiert Ausflüge, Zeltlager und Weihnachtsfeiern. „Es ist gar nicht so einfach, die Kinder nach der ersten Begeisterung für den Sport bei der Stange zu halten“, sagte Laudator Jörg Roos. Der Trainer des Zehnkämpfers und Olympia-Vierten Kai Kazmirek weiß, wie wichtig Motivation ist. „Steigende Teilnehmerzahlen beweisen, dass Mario Haupt Erfolg hat.“ Unterstützt wird der Preisträger vom Nachwuchsbetreuer Helmut Faulde, der das Kadertraining leitet und ein Familienturnier ins Leben gerufen hat.

Die zweiten Träger des dritten Preises sind Schehida Kopp, Peter Kröner und Jörg Niebergall vom 1. FFC Neuwied. Jörg Roos stellte besonders den „einfachen Zugang zum Sport“ heraus, den die Ehrenamtler erreichen, indem sie Kinder von der Schule zum Training und nach Hause bringen. Schienbeinschoner und Schuhe stellt der Verein,  außerdem müssen Jugendliche bis zum Alter von 16 Jahren keinen Beitrag zahlen, so dass alle sozialen Schichten und Familien mit Migrationshintergrund erreicht werden. Gemeinsam mit der Carmen-Sylvia-Schule und dem TV Engers führen die drei Übungsleiter ein Sportcamp in den Sommerferien durch und organisieren die Stadtmeisterschaften im Mädchenfußball. Für ihr „außerordentliches Engagement“ erhielten die drei Männer und der 1. FFC Neuwied je 250 Euro.


Nicht nur mehr Lebensqualität, sondern auch Sicherheit vermittelt nach Überzeugung der Jury Tanja Schmidt. Seit 25 Jahren ist sie bei der DLRG Neuwied für den Nachwuchs zuständig und überzeugt Familien von den Schwimmkursen. Danach gelingt es ihr, „ihre Begeisterung weiterzugeben, sodass sich Jugendliche zum Rettungsschwimmer und auch zum Übungsleiter ausbilden lassen“, wie Knut Krumholz betonte. Der Unternehmer überreichte der Neuwiederin den Sonderpreis, der mit 100 Euro für Tanja Schmidt und 100 Euro für die DLRG Neuwied dotiert ist.

Die Stadtwerke sind der größte Sponsor freiwilligen Engagements in Neuwied, ohne diese Unterstützung wäre die Arbeit erheblich erschwert.

Nikolaus Roth, Oberbürgermeister

Dass die SWN nicht nur den Engagementpreis vergeben, sondern das ganze Jahr den Neuwieder Vereinen als Partner zur Verfügung stehen, hob Oberbürgermeister Nikolaus Roth  hervor. „Die Stadtwerke sind der größte Sponsor freiwilligen Engagements in Neuwied, ohne diese Unterstützung wäre die Arbeit erheblich erschwert“, sagte das Stadtoberhaupt. Mit dem diesjährigen Motto „Nachwuchs sichert Zukunft“ hätten die SWN den „Finger in die Wunde gelegt“, denn es werde immer schwieriger, junge Menschen für das Ehrenamt zu gewinnen. SWN-Geschäftsführer Stefan Herschbach stimmte dem OB in seiner Überzeugung zu, dass die Arbeit mit hauptamtlich Tätigen weder finanziell noch personell zu leisten wäre: „Es ist klasse, was die Ehrenamtler in Neuwied leisten“, betonte Herschbach. Für die Stadtwerke sei der Ehrenamtspreis ein „großer Baustein“ des strukturierten Sponsorings - eine Ehrung, für die Walter Desch keine vergleichbare Aktion eines Unternehmens im Rheinland bekannt ist: „Das ist schon eine Besonderheit, dass sich ein solcher Wettbewerb Gedanken um Neuwied und seine Zukunft macht“, lobte er.

Im stimmungsvollen Ambiente des Saunabereichs der Deichwelle hatten Preisträger, Laudatoren und viele weitere Gäste Gelegenheit, sich rund um das Buffet auszutauschen und zu feiern.

SWN-Gala 2016: Maskottchen SWeNi durfte nicht fehlen beim Gruppenbild aller Preisträger

Maskottchen SWeNi durfte nicht fehlen beim Gruppenbild aller Preisträger, die die SWN in diesem Jahr mit dem Engagementpreis „Nachwuchs sichert Zukunft“ ausgezeichnet haben.

Um Ihnen einen optimalen Service anbieten zu können, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.
OK