Corona-Virus

Pressemitteilung: Corona-Virus - SWN, und SBN  bereiten sich vor

Pressemitteilung vom 13.03.2020
Die Stadtwerke, Servicebetriebe und das Kreiswasserwerk Neuwied haben einen Krisenstab gebildet, um sich auf einen Fall mit dem Corona-Virus vorzubereiten.

Corona-Virus: SWN, und SBN bereiten sich vor

Krisenstab gebildet – Herschbach: Versorgungssicherheit gewährleisten und Zeit gewinnen

Die Stadtwerke, Servicebetriebe und das Kreiswasserwerk Neuwied haben einen Krisenstab gebildet, um sich auf einen Fall mit dem Corona-Virus vorzubereiten. „Wir bewerten kontinuierlich die Lage und treffen die notwendigen Maßnahmen, damit die Versorgungssicherheit gewährleistet bleibt“, erklärt Geschäftsführer Stefan Herschbach.

Die technischen Bereiche, Beschaffung, Personal und Kommunikation sind im Stab abgebildet, ergänzt durch medizinische Fachberater und Kontaktpersonen bei Stadt und Kreis. In einem ersten Schritt wurden die Mitarbeiter erneut für die allgemeinen Hygieneregeln sensibilisiert: „Jeder kann dazu beitragen, die Verbreitung des Virus zu erschweren. Damit gewinnen wir wertvolle Zeit.“ Zeit,  bis das Wetter sich bessert: Mediziner gehen davon aus, dass UV-Strahlung und Wärme das Virus instabiler und uninfektiöser machen. Handhygiene steht dabei an oberster Stelle, aber auch der Verzicht auf Dienstreisen und Fortbildungen in den nächsten Wochen. „Wir sind natürlich in ständigem Austausch mit anderen Stadtwerken, die sich ebenfalls vorbereiten.“

Eine besondere Bedeutung komme den SWN und den SBN zu: „Wir sind  Versorger mit Strom, Gas und Wasser, die SBN sichern zudem wichtige öffentliche Dienstleistungen bis hin zur Abwasserentsorgung.“ Sollten krankheitsbedingt oder durch vorsorgliche Quarantänemaßnahmen Mitarbeiter nicht verfügbar sein, müssten Bereiche besetzt bleiben, die zwingend notwendig sind. Netzleitstelle, EDV und Kläranlagen, aber auch Bereiche, die für den täglichen Betrieb notwendig sind.
Diese Bereiche werden anhand bestehender Krisenpläne Punkt für Punkt mit Blick auf die Besonderheiten des sich ausbreitenden Virus bewertet: Wo sind Schlüsselpositionen? Wie viel Personal ist dort eingesetzt? Welche Arbeiten sind auch von zu Hause möglich? Was ist nötig, um einen Fernzugriff zu ermöglichen? Wie ist die Situation in der Energiebeschaffung und den Lieferketten? „Außerdem bilden wir getrennte Teams für  Bereiche, so dass auch bei Infektion oder Quarantäne eines Teams das andere einsatzbereit bleibt.“

Außerdem will man Meetings auf ein Minimum und mit möglichst kleiner Teilnehmerzahl beschränken: „Unsere  gute Ausstattung mit Laptops und Smartphones hilft enorm, da wir zum Beispiel auch auf Videokonferenzen ausweichen können.“ Dienstreisen werden nur gemacht, wenn sie für den Betrieb absolut notwendig sind. Fortbildungen wurden abgesagt: „Die Stornokosten sind mir lieber, wenn die Mitarbeiter einsatzfähig bleiben“, macht Herschbach deutlich.  „Es ist wichtig, dass wir  uns in aller Ruhe, konzentriert, aber ohne Hektik vorbereiten können. Dann haben wir auch mehr Sicherheit, eine Situation wie in Freising gut zu bewältigen.“ Dort war bei einem Stadtwerkemitarbeiter der Virus bestätigt worden. Der Kundenverkehr war eingestellt, mit nur 15 Mitarbeitern wurde der Strom-, Gas- und Wassernetzbetrieb für einige Quarantänetage gewährleistet.

Verzichtet wird derzeit bei den SWN,  auch im Interesse der Kunden, auf die Außendienste des Vertriebs. Der Betrieb im Kundencenter läuft vorerst weiter. Gleichwohl appelliert Herschbach: „Bitte kontaktieren Sie uns möglichst von zuhause aus, rufen Sie an oder schicken Sie eine Mail. An-, Ab- oder Ummeldungen sind zudem über das Onlineportal möglich.“

Um Ihnen einen optimalen Service anbieten zu können, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.